Rückblick auf mein erstes LARP

Seit Mitte 2013 bin ich Crew-Mitglied bei der Lightning. Nach virtuellem Erstkontakt in 2102 und einer längeren Vorbereitungsphase traf ich die Crew zum ersten Mal persönlich im Rahmen des „Pirates – Eine abenteuerliche Zeitreise“. Der Rest ist Geschichte. Die Lightning betreibt seit vielen Jahren Piraten-Larp, in möglichst realistischen Settings. Nun habe ich das Pech dass das Piraten-Genre nicht beliebt genug ist, und daher in letzter Zeit nichts in Richtung Larp läuft. Ich war zwar anderweitig als Pirat mit der Crew unterwegs, aber Larp hat sich bisher leider nicht ergeben. Ein Teil der Piraten-Crew ist allerdings auch gelegentlich auf Wesern-Larps unterwegs. So ergab es sich dass ich letzten Oktober eine kurzfristige Anfrage erhielt am vierten „Buffalo Hill“ als NSC (Nichtspielercharakter) teilzunehmen. Mit einer kurzfristigen Zusage, nur vier Tage vor dem Event, habe ich also mein erstes Larp absolviert.

Dieses Wochenende zählt zur Kategorie unvergessliche Erlebnisse! Als NSC mit Anweisungen hatte ich es leicht und keine Probleme mich in der Spielwelt zurechtzufinden. Die zwei anwesenden Crewmen stärkten mir mit ihrer Erfahrung den Rücken. Gespielt wurde von insgesamt ca. 120 Spielern und 20 NSCs in einer richtigen, schnuckligen Westernstadt. Diese ist Teil des Freizeitpark Schloß Thurn und macht richtig was her. Das Gewandungsniveau war allgemein sehr hoch, und alle rund um die Uhr im Spiel. Zu beschreiben was ich von Freitag Abend bis Sonntag Mittag erlebt und gefühlt habe sprengt den Rahmen. Aber Fazit ist: Larp macht saumässig Spaß, und ich möchte so etwas in jedem Fall noch viel öfter erleben!

Hier eine kleine handvoll selbst geschossener Schnappschüsse:



Kommentare sind geschlossen.